Erhaltungszuchtverein für Rasse- und 

Ziergeflügel „Ornis“ 1904 e.V. Schifferstadt

gallery/emblem ornis mit copyright

 

 

Als am 15. Juni 1904 im Gasthaus „Zur Rheinpfalz“ der Nutzgeflügelzuchtverein „Ornis“ Schifferstadt aus der Taufe gehoben wurde, glaubte wohl keiner der acht Anwesenden, dass der Verein 115 Jahre bestehen würde. Ebenso erstaunlich ist auch, dass während zweier Weltkriege weiter gezüchtet und ausgestellt wurde.

 

Die erste Lokalschau fand am 26. und 27. November 1905 im Gasthaus „Zur Kanne“ statt, jedoch sind keine Aufzeichnungen über die Zahl der ausgestellten Tiere und Rassen vorhanden. Während des ersten Weltkrieges stieg die Mitgliederzahl auf beachtliche 502. Dies ist darauf zurückzuführen, dass kein Geflügelfutter vorhanden war und der damalige Vorsitzende, Friedrich Wunder, alles Mögliche unternahm, um an Futtermittel zu kommen. So wurde unter anderem mit einem Fuhrwerk bis nach Nürnberg gefahren, um aus einem abgebrannten Kornlager Weizen zu holen. Dieser wurde anschließend unter den Mitgliedern verteilt.

 

Als sehr schwierig gestaltete sich 1933 der Zusammenschluss der beiden Geflügelzuchtvereine Schifferstadts, „Ornis“ und „Frisch Blut“, der vom damaligen Gau Rheinpfalz gefordert wurde. „Frisch Blut“ bestand zum Großteil aus ausgetretenen oder ausgeschlossenen Mitgliedern von „Ornis“ und hatte erhebliche Unkorrektheiten bei der Kassenführung aufzuweisen. Dies ging soweit, dass sich ein Vorstandsmitglied vor dem Landgericht Frankenthal verantworten musste und sich dadurch der Zusammenschluss bis 1935 hinzog.

 

Während des zweiten Weltkrieges stieg die Mitgliederzahl, die sich nach dem ersten Weltkrieg auf ca. 80 reduziert hatte, wieder sehr schnell auf über 250 an und fiel danach wieder auf ca. 85 ab. Am 15. Januar 1950 wurde bei der Generalversammlung Johann Beyerlein zum ersten Vorsitzenden gewählt, er löste Lorenz Mattern ab, der den Verein nach dem ersten Weltkrieg übernahm und durch den zweiten führte.

1976 übernahm Herbert Diener den Vorsitz und gab ihn 1994 an Max-Peter Schmitt ab, der ihn bis heute inne hat.

 

In der Zeit von 1950 bis 2003 wurden insgesamt 30 Lokalschauen, 2 Sonderschauen, 1 Allgemeine und 35 Kreisverbandsschauen durchgeführt und die Mitglieder waren bei 3 Landesschauen und 2 Landesziergeflügelschauen aktiv.

Sie beteiligten sich außerdem an zahlreichen Rettichfesten und bauten immer wieder einen oder mehrere Wagen zu den Rettichfestumzügen.

 

Zum 50 jährigen Bestehen 1954 wurde ein Landeszüchtertreffen und zum 100 jährigen Jubiläum 2004 die LV-Jahreshauptversammlung durchgeführt. Zahlreiche Veranstaltungen des Kreisverbandes Ludwigshafen fanden ebenfalls in Schifferstadt statt und bei den Kreis-, Landes- und Bundesschauen sind die Züchterinnen und Züchter des EZV „Ornis“ stets vertreten.

 

Der Verein ist auch bei Veranstaltungen der Kultur- und Sportvereinigung Schifferstadt aktiv dabei und war Mitbegründer der „Baby-Schau“ im Vogelpark Schifferstadt, bei der 1999 erstmals Jungtiere von Vögeln, Geflügel, Kaninchen, Hunden usw. gezeigt wurden.

Auch die Osterveranstaltung „Hoppelhausen“ im Jahre 2013, die der Verein zusammen mit den damaligen Management der Postgalerie in Speyer initiierte, stellte sich als Besuchermagnet heraus. Hier wurden zahlreichen Schulklassen und Kindergartengruppen das Thema Rassegeflügel durch ausgestellte Tiere, Bruteier und schlüpfende Küken nähergebracht. Rund 5000 Besucher durchliefen in den 14 Tagen die einzelnen Stationen.

 

So kann man mit Fug und Recht behaupten, dass der EZV „Ornis“ eine tragende Stütze im Schifferstadter Vereinsleben und im Kreisverband Ludwigshafen darstellt.

 

In den Jahren 2016 und 2017 wurde erstmals die Veranstaltungsreihe „Hühnerhaltung für Jedermann“ durchgeführt, bei denen durch Fachvorträge, die von erfahrenen Züchtern gehalten wurden, dem breiten Publikum die Hühnerhaltung nahegebracht wurde.

Die derzeit 68 Erwachsenen und 4 Jugendmitglieder werden sicher auch weiterhin alles dafür tun, dass der Verein noch viele Jahre besteht und in Schifferstadt stets Hahnenschreie zu hören sein werden.

 

Unsere Vereinschronik